Forschungsausgaben (F&E) von der Steuer absetzen

Jetzt hat das Gesetz zur For­schungs­zu­lage alle Hür­den genom­men und wurde end­gül­tig ver­ab­schie­det. Damit steht fest, dass die steu­er­li­che For­schungs­för­de­rung ab dem 1. Januar 2020 in Deutsch­land star­tet. Damit wird eine ganz neue Mög­lich­keit zur För­de­rung von For­schung und Ent­wick­lung (F&E) geschaf­fen. Künf­tig kön­nen Unter­neh­men aller Grö­ßen die Per­so­nal­auf­wen­dun­gen für F&E-Projekte steu­er­lich gel­tend machen. Sie benö­ti­gen dazu nur eine Bestä­ti­gung, dass ein bestimm­tes Vor­ha­ben oder Pro­jekt tat­säch­lich F&E ist oder war.

Steu­er­li­che Abzugs­fä­hig­keit gilt auch bei Auf­trags­for­schung. In die­sem Fall erhält der Auf­trag­ge­ber die För­de­rung. Die för­der­fä­hi­gen Auf­wen­dun­gen betra­gen 60 Pro­zent des vom Anspruchs­be­rech­tig­ten an den Auf­trag­neh­mer gezahl­ten Ent­gelts. Die Auf­trags­for­schung wird nur dann begüns­tigt, wenn der Auf­trag­neh­mer sei­nen Sitz in der EU (oder im Euro­päi­schen Wirt­schafts­raum - EWR) hat.

Nach Inkraft­tre­ten des Geset­zes wer­den die Rege­lun­gen in Algo­rith­men des For­schungs­zu­la­gen­rech­ners des VDI/VDE ein­flie­ßen. Unter­neh­men erhal­ten dort spe­zi­fi­sch auf ihre F&E-Vorhaben bezo­gene Aus­künfte: Sie erfah­ren, ob sie för­der­be­rech­tigt sind und wie hoch die zu erwar­tende steu­er­li­che Zulage aus­fal­len könnte. So kann die Web­site schließ­lich auf alle dar­auf bezo­ge­nen Unter­neh­mens­an­fra­gen direkt indi­vi­du­elle Ein­schät­zun­gen lie­fern.

Doch für wel­che Unter­neh­men kommt die neue För­de­rung in Frage und wel­che Bedin­gun­gen müs­sen erfüllt sein? Über das Gesetz infor­miert die Web­site https://forschungszulagenrechner.de. Unter­neh­men kön­nen sich ab sofort auf der Web­site über die neue För­der­mög­lich­keit erkun­di­gen.

Bereit­ge­stellt wer­den die Infor­ma­tio­nen durch die Infor­ma­ti­ons­seite inklu­sive Berech­nungs­funk­tion vom Insti­tut für Inno­va­tion und Tech­nik in der VDI/VDE Inno­va­tion + Tech­nik GmbH. Die steu­er­li­che For­schungs­för­de­rung tritt als wei­te­res Instru­ment neben die direkte Pro­jekt­för­de­rung, mit der die Bun­des­re­gie­rung die For­schung und Ent­wick­lung in Unter­neh­men und For­schungs­ein­rich­tun­gen bereits jetzt gezielt unter­stützt.

 

Wei­tere Infor­ma­tio­nen auch im Posi­ti­ons­pa­pier des DIHK vom 2019.

 

Ansprech­part­ner:
Dr. Leo Wang­ler
Insti­tut für Inno­va­tion und Tech­nik, VDI/VDE
Tel.: 030 310078-5566