Digitalisierungserlebnis mit der Burk Kunststofftechnik

Mit der Burk Kunst­stoff­tech­nik GmbH & Co. KG aus dem hes­si­schen Gla­den­bach hatte sich ein Kunst­stoff­her­stel­ler zum Ziel gesetzt, die eige­nen Produktions- und Admi­nis­tra­ti­ons­pro­zesse zu digi­ta­li­sie­ren, um den wach­sen­den Kun­den­an­for­de­run­gen wei­ter­hin gerecht wer­den zu kön­nen. Gemein­sam mit uns als Imple­men­tie­rungs­part­ner soll­ten die Umset­zungs­mög­lich­kei­ten und damit ver­bun­de­nen Kos­ten­struk­tu­ren näher betrach­tet und opti­miert wer­den.

Dafür bot sich der von uns initi­ierte Digi­tal Inno­va­tion Work­shop an. Die ers­ten Schritte gal­ten der Defi­ni­tion von Zie­len zur Opti­mie­rung der Produktions- und Admi­nis­tra­ti­ons­pro­zesse. In zwei Digi­tal Inno­va­tion Work­shops wur­den zuerst Pro­bleme und damit ein­her­ge­hende Her­aus­for­de­run­gen fest­ge­hal­ten, damit anschlie­ßend Lösun­gen gefun­den wer­den konn­ten.

Die im Kick­off erar­bei­te­ten Ziele wur­den in zwei Teil­pro­jek­ten ange­gan­gen:

Im ers­ten Teil­pro­jekt wurde eine Struk­tur geschaf­fen, um Lager­pro­zesse zu opti­mie­ren. Ziel­set­zung dabei war es, Feh­ler bei der Befül­lung von Mate­ria­lien zu ver­mei­den. Die Burk Kunst­stoff­tech­nik inves­tierte in neue Maschi­nen, um den hohen Anfor­de­run­gen und Erwar­tun­gen der Kun­den gerecht wer­den zu kön­nen. Zudem sollte eine B2B-Kundenplattform bzw. ein soge­nann­tes „Kunden-Cockpit“ erstellt wer­den, um eine Schnitt­stelle zum Kun­den inner­halb des gesam­ten Produktions- und Bestell­pro­zes­ses her­zu­stel­len. Zusätz­lich wurde durch die Imple­men­tie­rung diver­ser Fea­tures noch indi­vi­du­el­ler auf Kun­den­wün­sche und -vor­stel­lun­gen ein­ge­gan­gen.

Der zweite Teil bestand darin, dem Kun­den auf­zu­zei­gen, wie sich alle Ver­wal­tungs­auf­ga­ben in die digi­tale Welt brin­gen las­sen. Bei­spiels­weise wurde das bestehende ERP-System – wel­ches übli­cher­weise in der Res­sour­cen­pla­nung Anwen­dung fin­det – auf seine Pro­duk­ti­vi­tät über­prüft. Zusätz­lich soll­ten der Infor­ma­ti­ons­fluss und die Auf­trags­ab­wick­lun­gen ver­bes­sert, sowie Schnitt­stel­len zum Kun­den über das „Kunden-Cockpit“ inte­griert wer­den. So kön­nen die all­ge­meine Arbeits­ef­fi­zi­enz gestei­gert und die Arbeits­ab­läufe ver­bes­sert wer­den.

Zusam­men­fas­send lässt sich sagen, dass die B2B-Kundenplattform ein gro­ßes Poten­tial bie­tet und einen Vor­sprung zur Kon­kur­renz dar­stellt. Die Digi­ta­li­sie­rungs­maß­nah­men sind nicht nur eine Ver­bes­se­rung der Cust­o­mer Jour­ney, son­dern ver­hel­fen dem Kun­den auch lang­fris­tig zu mehr Wirt­schaft­lich­keit.

 

Ronja Ros­tock
spot.consulting GmbH
ronja.rostock@spotgroup.de