Schweizer Post kauft Logistik-Dienstleister

Die Schwei­ze­ri­sche Post betei­ligt sich mit 51 Pro­zent am Star­tup «notime» – einem Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men mit Fahrradkurier-Leistungen. «notime» ermög­licht die Lie­fe­rung von Sen­dun­gen am glei­chen Tag oder inner­halb weni­ger Stun­den. Die Post inves­tiert damit nicht nur in die Logis­tik, son­dern auch in die erfolg­rei­che IT-Plattform von «notime». Das ist ein Bei­spiel für Digi­ta­li­sie­rung in der Logis­tik. Durch die Betei­li­gung posi­tio­niert sich die Post in einem stark wach­sen­den Markt und kommt damit dem Kun­den­be­dürf­nis nach einer zuneh­mend schnel­le­ren sowie fle­xi­ble­ren Zustel­lung im urba­nen Raum nach.

Durch die Mehr­heits­be­tei­li­gung besetzt die Post eine gegen­wär­tige Nische, die sich in abseh­ba­rer Zeit zu einem rele­van­ten Markt ent­wi­ckeln wird. Vor allem urbane Kun­den wol­len immer öfters noch am glei­chen Tag die bestellte Ware erhal­ten. Im hart umkämpf­ten Logis­tik­be­reich ist es des­halb für die Post ent­schei­dend, sich früh in die­sem Wachs­tums­markt zu posi­tio­nie­ren und dabei eine füh­rende Rolle zu über­neh­men.

In der Schweiz hat der Anteil an Priority-Sendungen stark zuge­nom­men. Und die Nach­frage nach noch fle­xi­ble­ren und schnel­le­ren Lie­fe­rung steigt wei­ter. «Mit unse­rer Mehr­heits­be­tei­li­gung an ‹notime› wol­len wir die­ses Geschäfts­feld in der Schweiz an vor­ders­ter Front mit­ge­stal­ten», sagt Die­ter Bam­bauer, Lei­ter von Post­Lo­gi­s­tics. «Denn gerade in Städ­ten und Agglo­me­ra­tio­nen ist rasche und noch dazu öko­lo­gi­sche Lie­fe­rung ein ent­schei­den­der Wett­be­werbs­vor­teil», ist Die­ter Bam­bauer über­zeugt, «wir inves­tie­ren also in ein Modell, das die Wün­sche von Online-Kunden per­fekt erfüllt».

Die Post arbei­tete bereits frü­her erfolg­reich mit «notime» zusam­men. Das Schwei­zer Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men hat eine Platt­form ent­wi­ckelt, an die sich Online­händ­ler sehr ein­fach anbin­den kön­nen. So lässt sich vom Ertei­len des Bestel­lauf­trags über die Tou­ren­pla­nung bis hin zur Waren­aus­lie­fe­rung am glei­chen Tag alles auto­ma­ti­sie­ren. Hinzu kommt, dass die online bestellte Ware durch «notime» umwelt­freund­lich per Fahr­rad­ku­rier­dienst direkt zum Kun­den an die Haus­türe gelie­fert wird. Mit die­sem Ange­bot ist «notime» schweiz­weit füh­rend. (Quelle)