Aufschwung im VC-Markt

Alle, die schon län­ger im Ven­ture Capi­tal (VC)-Geschäft aktiv sind, spü­ren den Auf­schwung der Bran­che deut­lich. Einige Kol­le­gen, etwa in Ber­lin, kla­gen schon, dass zu viel Geld im Markt sei und wir bereits tief im Hype ste­cken wür­den. Inner­halb von fünf Jah­ren konn­ten die Ven­ture Capital-Gesellschaften laut Bun­des­ver­band Deut­scher Kapi­tal­be­tei­li­gungs­ge­sell­schaf­ten (BVK) ihr Fund­rai­sing nahezu ver­drei­fa­chen. Im Jahr 2017 sam­mel­ten die deut­schen Ven­ture Capi­ta­lists knapp 1,5 Mrd. EUR ein und inves­tier­ten 820 Mio. EUR. Die Kas­sen sind gut gefüllt. Zusätz­lich flie­ßen Gelder in erheb­li­chem Aus­maß von Pri­vat­in­ves­to­ren, Cor­po­ra­tes und Invest­ment­ge­sell­schaf­ten aus dem Aus­land in den Markt.

Es ist daher nicht ver­wun­der­lich, dass die Preise stei­gen. Die Kon­di­tio­nen, zu denen Betei­li­gun­gen abge­schlos­sen wer­den, ver­än­dern sich sehr deut­lich. Die HTGF-Portfoliounternehmen haben 1.380 Anschluss­fi­nan­zie­run­gen „clo­sen“ kön­nen, in denen sich die Ver­än­de­run­gen sehr deut­lich zei­gen: Zunächst sind die Unter­neh­mens­be­wer­tun­gen ange­stie­gen. Die soge­nannte Pre-money-Bewertung stieg inner­halb der letz­ten sechs Jahre von 4,2 Mio. EUR in der A- und 5,2 Mio. EUR in der B-Runde auf 6,5 Mio. EUR in der A- bzw. über 20 Mio. EUR in der B-Runde an.

Ins­be­son­dere haben sich auch die Finan­zie­rungs­vo­lu­mina erheb­lich erhöht. Die mitt­lere Finan­zie­rungs­runde fiel im Jahr 2018 mit 7,1 Mio. EUR vier­mal höher aus als im Jahr 2012. Das ist eine sehr gute Nach­richt für die Start-ups, die sich in der Ver­gan­gen­heit oft von einer Finan­zie­rungs­runde zur nächs­ten gehan­gelt haben. Sie waren oft mehr mit dem Fund­rai­sing als dem Kern­ge­schäft beschäf­tigt.

Dr. Michael Brand­kamp
CEO des High-Tech Grün­der­fonds
Ven­ture Capi­tal Maga­zin